Schloss Rochlitz

Residenz der vergessenen Wettiner
  • Ein Haus der ersten Stunde – Rochlitz ist eine der ältesten Burganlagen Sachsens.
  • Thietmar von Merseburg erwähnt Schloss Rochlitz schon im Jahr 1009 in seiner bedeutenden Chronik.
  • Lichte Jupe, Finstere Jupe – Zwei mächtige gotische Türme zeigen die Macht der Wettiner.
  • Von Rochlitz aus spioniert Herzogin Elisabeth die Gegner der Reformation aus.
  • Die dunklen Keller des Schlosses nutzt 1945 der sowjetische Geheimdienst als Gefängnis.

Planen Sie Ihren Besuch im Schloss Rochlitz

Zur Webseite
Portrait Frank Schmidt Frank Schmidt


03737 492313
frank.schmidt(at) schloesserland-sachsen.de

Wer die frühe Landesgeschichte Sachsens verstehen will, kommt an Schloss Rochlitz nicht vorbei. Die Burg entstand bereits im 10. Jahrhundert, einer wenig friedlichen Zeit. König Heinrich I. hatte die slawischen Siedlungen im Osten der Reichsgrenze überfallen und besetzt. Rochlitz diente als Militärstützpunkt in einem von Meißen aus entstandenem Burgensystem. Die Reichsburg entwickelt sich. 1143 gelangt sie in den Besitz der Wettiner und wird von nun an 800 Jahre lang eng mit den Höhen und Tiefen dieser sächsischen Fürstenfamilie verbunden sein. Generationen ließen das Bauwerk wachsen. Sein heutiges Aussehen verdankt das Schloss dem ambitionierten Markgrafen Wilhelm I. dem Einäugigen von Meißen. Er schuf um 1400 eine genauso luxuriöse wie wehrhafte Residenz mit zahlreichen architektonischen Raffinessen. Dabei bleibt es nicht. In den folgenden Jahrhunderten soll das Bauwerk ganz unterschiedliche Nutzungen erfahren. Es ist Amtssitz, Staatsgefängnis, Verbannungsort, Prinzenschule, Witwensitz, Jagdschloss, Gefangenenlager, Schulhort und schließlich Museum. Zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen, Naturkatastrophen, Brände oder einfach nur die zeitweise Verwahrlosung hinterließen ihre Narben am Bauwerk. Seine Existenz konnte das nicht erschüttern. Heute erstrahlt das Schloss in musealem Glanz und wirkt als kontrastreiches Eldorado für geschichtsbegeisterte Familien wie für Fachleute.

 


Letzte Änderung: 27.08.2020

Artikel zum Haus

Fachpublikationen zum Haus

Der Um- und Neubau des Schlosses Rochlitz von 1375 bis 1400. Parallelen zum Baugeschehen auf Burg Mildenstein in Leisnig

Mehr erfahren

Die Burg- und Schlosskapellen des Schlosses Rochlitz

Mehr erfahren

Die restauratorischen Maßnahmen auf Schloss Rochlitz in den Jahren 1993 bis 2003

Mehr erfahren

Überlieferung - Präsentation - Vermittlung. Mittelalterliche Bildwerke in den staatlichen Schlössern und Burgen Sachsens

Mehr erfahren

Treppen, Emporen und Tribünen. Fürstliche Architektur und Herrschaftsinszenierung in spätgotischen Bauwerken Obersachsens und angrenzender Regionen

Mehr erfahren