Hinter den Kulissen

Spiel und Spaß – wie leicht das geht!

Antje Krahnstöver /

Hofnarr Hans, das Maskottchen von Schloss Rochlitz, weist den Weg durch das Fürstenhaus.
Auch von der Museumspädagogik verlangen die neuen Bedingungen durch Covid-19 ein Umdenken. Bisher hatte ich mit der Organisation von Führungen für Gruppen alle Hände voll zu tun. Jetzt musste ich mir schnell mindestens eine Alternative einfallen lassen, um zum Beispiel Ferienspaß für Familien und Kleingruppen zu ermöglichen.

Auf der Suche nach neuen museumspädagogischen Möglichkeiten in Zeiten von Corona schwärmte unsere Gästeführerin Almut Zimmermann von „Actionbound“ – für mich bis dahin unbekannt, aber meine Neugier war geweckt!

Wer bei Wikipedia unter dem Stichwort Actionbound nachschlägt, wird folgendes darüber finden: „(…) Serious Game, bei dem Nutzer eigene digitale Schatzsuchen, mobile Abenteuer und interaktive Guides erstellen und diese einem Publikum öffentlich oder exklusiv zur Verfügung stellen können. Die Actionbound-App ist für Mobilgeräte mit Andorid und iOS-Betriebssystemen erhältlich. (…) Actionbound beinhaltet Gamification-Elemente, die das Lernen begünstigen und Motivation und Begeisterung fördern sollen (…).“

 

Genau nach so etwas suchen wir. Schnell war der Plan geschmiedet und genehmigt: Gemeinsam erstellten wir ein solches Angebot für die Zeit der Sommerferien auf Schloss Rochlitz. Konkret geht es in diesem Bound um unseren Hofnarren Hans, welcher sich den Ärger seiner Herrin Kurfürstin Sophie zugezogen hat und nun Hilfe benötigt, um bei ihr wieder Pluspunkte zu sammeln. Unsere aktuelle Sonderausstellung „Drauf geschissen 2.0“ ließ sich prima integrieren.

 

Jetzt ist er fertig, unser erster Actionbound. Wenn die Nutzer genau so viel Spaß daran haben, wie wir beide beim Erstellen, wird es mit Sicherheit ein riesiger Erfolg. Und was sind uns nicht noch alles für Ideen gekommen, was man in Zukunft damit machen könnte!

Ich kann nur jeden ermuntern mitzumachen oder selbst einen Bound zu erstellen. Denn je bekannter das Spiel wird, umso attraktiver wird es für alle und unsere Gäste werden es uns danken. Außerdem können wir durch Feedback unser Spiel immer wieder modifizieren, verbessern und bereichern. Auch weniger geschichtsbegeisterte Besucher bekommen jetzt einen Anreiz, sich auf eine spannende Entdeckungsreise durch das hoch über der Mulde thronende Schloss Rochlitz zu begeben. Eingefleischte Stammgäste dagegen, die unser Schloss schon gut kennen, können hier ihr Wissen wunderbar zur Geltung bringen und ganz neuen kreativen Fragestellungen auf den Grund gehen.

 

PS: Wer sich fragt, was der Begriff „Actionbound“ bedeutet, wird auf deren Webseite aufgeklärt: „Der Name Actionbound lehnt sich an die gruppen- bzw. erlebnispädagogischen Methoden Outward Bound und City Bound an. Da die örtliche Nutzung des Tools aber nicht auf Städte oder die Natur beschränkt ist, jedoch immer etwas mit Aktion zu tun hat, entstand der Name Actionbound.“

Antje Krahnstöver arbeitet als Museumspädagogin auf Schloss Rochlitz und probiert gern neue Sachen aus.


Letzte Änderung: 30.04.2020

Weitere Artikel