Ausgestellt!

Kennst du das auch?

Claudia Fischer /

Superhelden: Hulk, Superman und Spiderman
Du besuchst mit deiner Familie eine Kirche oder ein Museum und dein Kind fragt dich „Mama, was hat der Mann dort in der Hand?“. Du schaust hin und stehst völlig ratlos vor einer hölzernen Figur. Ein Fragment. Ein Überbleibsel, das du einfach nicht deuten kannst. Ihr schaut euch beide fragend an: Schulterzucken. Du hast schließlich nicht Kunstgeschichte studiert. Deine Antwort: „Ich weiß es nicht mein Schatz“ führt spätestens beim dritten Mal zu Frust. Das soll auf der Burg Mildenstein nicht mehr passieren. Deshalb machen wir unsere Ausstellung jetzt anders.

Comics und Superhelden

Viele kostbare mittelalterliche Figuren gibt es auch bei uns zu sehen. Mal fehlen die Arme, die Beine oder auch ganz oft die farbige Bemalung. Damit die einst prächtigen Skulpturen wieder lebendig werden, zeichnete der Dresdner Comic-Illustrator Ivo Kircheis verloren gegangene Details kurzerhand nach. Die so entstandenen Bilder kannst du nun deinem Kind zeigen: „Hier siehst du wie der Mann damals aussah. Er hält ein Buch in der Hand auf dem ein Adler saß."

 

 

"Wir schauen mal in das bunte Heft, das wie ein Comic aussieht." 

 

Aha … Heiliger Veit … ein Adler versorgt ihn mit Brot auf der Flucht … er hilft den Kranken und Armen … Er hat viel ertragen müssen, aber das machte ihm nichts … Kräfte wie Superman …WOW! Spannende Geschichte.

Begleitheft_Himmlische_Helden_01.pdf

Download(pdf, 5 MB)

Let´s Play

Wenn jetzt dennoch nur ein müdes „Hm“ kommt, kannst du einen Trumpf ausspielen: „Oder wollen wir eine Runde ‚Wer ist es?‘ spielen?“. Wenn ja, nehmt ihr auf der kreisförmigen Sitzbank Platz. Anstatt nach Merkmalen von „Chris“ und „Tom“ zu fragen, fragt ihr euch jetzt gegenseitig nach Haar- und Augenfarben der Heiligen Katharina oder des Schutzpatrons Pantaleon. So lernst du auch noch ein paar Heilige kennen und sorgst mit deinem taktischen „Gewinnenlassen“ für ziemlich gute Laune.

 

 

Chatten bis zur Erkenntnis

Wunderbar! Wäre da nicht der Teenager, der eigentlich keinen Bock hatte mitzukommen. Er wird gerade ungeduldig und nuschelt irgendetwas von „kein Empfang“ und „ich hab' noch etwas anderes vor“. Vielleicht hilft dir da der Hinweis auf das „Emoji-Game“. Wer, wenn nicht die Digital Natives sind für diese Chatspielerei prädestiniert?

 

Mittels Chatoberfläche, ähnlich WhatsApp, bittet „Frieder Berg“ um Hilfe. Er soll den ausgestellten Objekten Emojis zuordnen und weiß nicht weiter. Die Entschlüsselungskompetenz der Emoji-Texte wurde deinem Teenie in die Wiege gelegt. Jetzt schlägt seine Stunde. Ohne zusätzliche Erklärungen chattet er sich durchs Spiel. Er hat alle 5 Rätsel gelöst und bekommt nun positives Feedback. „Läuft bei dir!“ wird ihm bestätigt und ganz in seinem Innersten – natürlich ohne seine Haltung zu verlieren – hat er doch ein bisschen Spaß.

So, oder so ähnlich könnte dein Besuch unserer neuen Dauerausstellung „Himmlische Helden!“ aussehen.

Claudia Fischer ist Museologin auf der Burg Mildenstein und schätzt Ausstellungen, die Kinder faszinieren und der Familie einen unterhaltsamen Tag bescheren. 


Letzte Änderung: 30.04.2020

Weitere Artikel