Barockgarten Großsedlitz

Sachsens unvollendetes Versailles
  • 130 Bitterorangen und 300 weitere Orangeriepflanzen können in der Gartenanlage bestaunt werden – eine der größten Sammlungen im deutschsprachigen Raum.
  • Großsedlitz ist ein überragendes Beispiel für französische Gartenbaukunst in Sachsen und zugleich einer der authentischsten Barockgärten Deutschlands.
  • Während des Siebenjährigen Krieges diente Großsedlitz als Hauptlager der Preußischen Armee… und wurde dabei stark zerstört. 
  • Prinzessin Mathilde kam gern mit der Kutsche. Auf dem Rückweg lenkte sie die Pferde oft selbst. Als Großsedlitzer Jungen ihr einmal Knaller unter die Pferde warfen, fiel sie rücklings vom Bock.
  • Das Haupteingangstor des Barockgartens stammt vom Vorhof des alten Landhauses in Dresden und wurde erst 1960 hierher umgesetzt.

Planen Sie Ihren Besuch im Barockgarten Großsedlitz

Zur Webseite
Portrait Birgit Finger Dr. Birgit Finger


035027 62626
birgit.finger(at) schloesserland-sachsen.de

Der Reichsgraf August Christoph von Wackerbarth kaufte das abgebrannte Rittergut Sedlitz im Jahr 1719 und plante hier einen repräsentativen Landsitz. Den Auftrag für die Umgestaltung erhielt Johann Christoph Knöffel. Geschickt das hügelige Gelände nutzend, entstanden durch den Bau von Stützmauern, Sandsteinbalustraden und Treppen mehrere Gartenterrassen. Von ihnen öffnen sich Blicke in das Elbtal mit den Weinhängen in Pillnitz und die Ausläufer des Osterzgebirges. Anstelle des Gutshauses entstand zunächst ein Landschloss – die Friedrichsburg. Sie bildete den Endpunkt einer von Dresden nach Großsedlitz führenden, neu angelegten Lindenallee. 1723 kaufte August der Starke das Anwesen. Er hatte großes vor, wollte sogar ein Schloss errichten, aber seine Umbau- und Erweiterungspläne sind nur zum Teil umgesetzt worden. Nichtdestotrotz gehörte die Anlage im Barock zu den wichtigsten Festorten des sächsischen Hofes. Eine besondere Rolle spielte das jährlich stattfindende Fest des polnischen Weißen Adlerordens.
Später diente der abseits der Dresdner Residenz gelegene Garten den Wettinern als Sommeraufenthaltsort. Ausgestattet mit Sandsteinfiguren, fantasievollen Wasserspielen, zahlreichen Orangenbäumchen und historischen Gehölzbeständen, bewahrt der Großsedlitzer Park bis heute seinen höfischen Charakter und stellt – wenn auch unvollendet − ein barockes Gartenkunstwerk von europäischem Rang dar.

 


Letzte Änderung: 25.08.2020