Flammeninferno. Der Stadtbrand von Stolpen 1723


Gaitzsch, Jens


Selbstverlag (Open Access Publikation)


18.02.2022


Der Umgang mit offenem Feuer war unseren Vorfahren eine nahezu tägliche Selbstverständlichkeit. Man kochte, wärmte und beleuchtete sich mit Feuer. Eine Magd musste vor allem eines können: Feuer machen. Manch Handwerker benötigte für seine Fertigungsprozesse feurige Hitze. Ein stetiger Begleiter war die Brandgefahr. In Stolpen führte das 1723 zu einem verheerenden Stadtbrand, der sich 2023 zum 300 Mal jährt und an den hier zusammenfassend erinnert werden soll.


Letzte Änderung: 13.12.2019
Autor: Gaitzsch, Jens

Weitere Fachpublikationen

Wie jüdisch war die Gräfin Cosel?

Mehr erfahren

Barockgärten in Böhmen. Kurzer geschichtlicher Abriss.

Mehr erfahren

Die restauratorischen Maßnahmen auf Schloss Rochlitz in den Jahren 1993 bis 2003

Mehr erfahren

Joseph Friedrich Freiherr von Racknitz (1744-1818), seine »Darstellung und Geschichte des Geschmacks der vorzüglichen Völker« und ein Ausstattungsprojekt für Schloss Moritzburg (1792/1793)

Mehr erfahren

Neue Erkenntnisse zum Stolpener Brunnenbau. 1628/1635 »Jhar Rechnung … zue den anbefohlenen Schloß Brunnen Baw zum Stolpen«

Mehr erfahren

In »edelste(r) Einfachheit«. Besondere Zimmerausstattungen auf Schloss Weesenstein

Mehr erfahren

Treppen, Emporen und Tribünen. Fürstliche Architektur und Herrschaftsinszenierung in spätgotischen Bauwerken Obersachsens und angrenzender Regionen

Mehr erfahren

… Verschollen! …Vergessen? Das Schicksal zweier Skulpturen Gottfried Knöfflers in Dresden

Mehr erfahren

Die Colditzer Schlosskapelle

Mehr erfahren

Wilhelm Rossmann - Idee, Hintergründe und Realisierung der Ausmalung der Albrechtsburg Meißen

Mehr erfahren