Flammeninferno. Der Stadtbrand von Stolpen 1723


Gaitzsch, Jens


Selbstverlag (Open Access Publikation)


18.02.2022


Der Umgang mit offenem Feuer war unseren Vorfahren eine nahezu tägliche Selbstverständlichkeit. Man kochte, wärmte und beleuchtete sich mit Feuer. Eine Magd musste vor allem eines können: Feuer machen. Manch Handwerker benötigte für seine Fertigungsprozesse feurige Hitze. Ein stetiger Begleiter war die Brandgefahr. In Stolpen führte das 1723 zu einem verheerenden Stadtbrand, der sich 2023 zum 300 Mal jährt und an den hier zusammenfassend erinnert werden soll.


Letzte Änderung: 13.12.2019
Autor: Gaitzsch, Jens

Weitere Fachpublikationen

Königin Amalie Auguste von Sachsen (1801−1877). Ein Kurzporträt

Mehr erfahren

»Darheme is ähm darheme«. Zur Vermittlungsmethodik in einer kulturhistorischen Ausstellung

Mehr erfahren

Ergebnisse bauhistorischer Forschungen in der Burg Mildenstein/Leisnig im Bereich von Vorder- und Mittelschloss

Mehr erfahren

Die Burg- und Schlosskapellen des Schlosses Rochlitz

Mehr erfahren

Die Prophetenfenster der Kapelle am Großen Saal auf der Albrechtsburg Meißen. Entwurf und Ausführung

Mehr erfahren

Ein königlicher Weg. Reflexe der Depossedierung des sächsischen Königs Friedrich August III. im kulturellen Gedächtnis

Mehr erfahren

Die »ideale Vergegenwärtigung« der Vergangenheit. Die Wandgemälde der Albrechtsburg im Vergleich mit den Nibelungenfresken der Münchner Residenz

Mehr erfahren

Die spätgotische Schlossarchitektur in Sachsen. Funktionen und Strukturen

Mehr erfahren

Wie jüdisch war die Gräfin Cosel?

Mehr erfahren

Reisen im 19. Jahrhundert. Die Anfänge des Schlössertourismus in Sachsen und die beginnende Andenkenindustrie

Mehr erfahren