Flammeninferno. Der Stadtbrand von Stolpen 1723


Gaitzsch, Jens


Selbstverlag (Open Access Publikation)


18.02.2022


Der Umgang mit offenem Feuer war unseren Vorfahren eine nahezu tägliche Selbstverständlichkeit. Man kochte, wärmte und beleuchtete sich mit Feuer. Eine Magd musste vor allem eines können: Feuer machen. Manch Handwerker benötigte für seine Fertigungsprozesse feurige Hitze. Ein stetiger Begleiter war die Brandgefahr. In Stolpen führte das 1723 zu einem verheerenden Stadtbrand, der sich 2023 zum 300 Mal jährt und an den hier zusammenfassend erinnert werden soll.


Letzte Änderung: 13.12.2019
Autor: Gaitzsch, Jens

Weitere Fachpublikationen

Auf der Suche nach Glück. Anmerkungen zur Assoziatonsästhetik chinoiser Architekturen in der sächsischen Gartenkunst des frühen 18. Jahrhunderts

Mehr erfahren

Forschungen im »Burgareal« von Schloss Weesenstein

Mehr erfahren

Der Turm im Burglehn der Burg Mildenstein/Leisnig

Mehr erfahren

»Wegen des Brunnens alhir zum Stolpen«. Zur Geschichte des Stolpener Burgbrunnens bis zu seiner Verfüllung 1756

Mehr erfahren

In »edelste(r) Einfachheit«. Besondere Zimmerausstattungen auf Schloss Weesenstein

Mehr erfahren

Königin Amalie Auguste von Sachsen (1801−1877). Ein Kurzporträt

Mehr erfahren

Der Fasanengarten zu Moritzburg im 18. Jahrhundert

Mehr erfahren

Die Kemenate der Burg Gnandstein. Ergebnisse der bauhistorischen und restauratorischen Untersuchung

Mehr erfahren

Der Nordflügel der Burg Gnandstein. Ein Beitrag zur Bau- und Nutzungsgeschichte

Mehr erfahren

Selbstauskünfte eines Bildwerks - Die Tafel des Jüngsten Gerichts in Weesenstein. Arbeitsbericht

Mehr erfahren