Barocke Brettspielkassette

Schloss Moritzburg

23. Türchen

Auf einer Seite spielt man Mühle, auf der anderen Dame oder Schach. Und klappt man die barocke Brettspielkassette aus Schloss Moritzburg auf, wartet noch ein ganz besonderes Spiel: Tricktrack!

 

Der französische Schriftsteller Prosper Mérimée schildert in seiner gleichnamigen Novelle eine Tricktrackpartie. An deren Ende büßt der Verlierer einen gewaltigen Geldbetrag ein und schießt sich aus Verzweiflung eine Kugel durch den Kopf.

Ich habe gemogelt wie ein Lump

... gesteht der Gewinner seiner Geliebten.

Ich wünschte, du hättest lieber zehn Mann getötet als einen im Spiel betrogen

... erwidert die Geliebte.

Prosper Mérimée: Die Tricktrackpartie, 1830

Was in aller Welt ist dieses Spiel?

Geläufiger ist Tricktrack unter der englischen Bezeichnung Backgammon. Seit rund 5000 Jahren bekannt, wird das Glücks- und Denkspiel noch heute weltweit gespielt. Das Moritzburger Exemplar stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Tricktrack oder Puff?

 

Eine frühere deutsche Bezeichnung ist übrigens „Puff“. Strittig ist, ob diese sich auf das Bordell bezieht. In alten Badehäusern zwischen Frauen und Männern gespielt, soll es dann in erotische Spiele übergegangen sein. „Puff“ stand demnach für das Ganze.

Mitmachen und Gewinnen

Hinter jedem Türchen unseres Adventskalenders haben wir einen Buchstaben versteckt. Aus ihnen lässt sich am Ende ein Lösungswort zusammensetzen. Habt ihr es erraten? Dann macht mit beim Gewinnspiel!

Klickt auf das Türchen, um den heutigen Buchstaben zu erhalten:


Letzte Änderung: 07.12.2021