Eiskalt ökologisch

Ein Eisschrank im Schloss Pillnitz

Türchen #23

Steht der Sekt schon kalt? Ist das Zimt-Parfait im Gefrierer? Alles kein Problem, wenn man Strom hat. Doch auch vor der Elektrifizierung wussten sich die Menschen zu helfen.

In der Königlichen Hofküche von Schloss Pillnitz steht ein 120 Jahre alter Eisschrank. Es ist ein ganz besonderes Möbelstück: nach heutigen Kriterien ökologisch – ohne FCKW und ohne Elektroanschluss.

Im oberen Teil des Schrankes befindet sich eine mit Zinn ausgekleidete Mulde, in die früher dicke Eisklötze hineingelegt wurden. Das Schmelzwasser konnte durch den Wasserhahn abfließen. Im Inneren des Eisschrankes fanden die zu kühlenden Speisen auf Gitterrosten Platz.

 

Click

Woher nahm man das Eis?

 

Eis brauchte man übrigens viel am Hof! Zum Beispiel für die Zubereitung von herzhaften Speisen, Soßen und süßen Desserts. Es gab sogar spezielle Porzellangläserkühler für Champagner- und Weingläser. Somit konnten der Hofgesellschaft stets eiskalte Getränke serviert werden. Zum Wohl!

Rezept für Apfelsinen-Bowle (1897)

5 Stück reife Apfelsinen werden geschält, zerteilt, die Kerne herausgenommen, die innere Schale losgelöst, dass der Saft ausläuft, in eine Porzellanschüssel gebracht, mit 400 Gr. Gestoßenem Zucker überstreut, an welchem zuvor die Schale einer Apfelsine abgebrieben worden, dann 1 Flasche leichter Pfälzerwein [Weißwein] darüber gegossen, 2 Stunden aufs Eis zum Ziehen gestellt und dann mit 3 Flaschen Weißwein und 1 Flasche Champagner vollendet.

 

Aus: Großes Illustriertes Kochbuch, 1897, nachzulesen bei der SLUB


Letzte Änderung: 01.02.2021